CO2 verringern, vermeiden, kompensieren.

Im Jahr 2019 haben wir uns das Ziel gesetzt, bis 2030 aus eigener Kraft, ohne den Zukauf von Emissionszertifikaten, klimaneutral zu sein. Unser Gedanke war, zu dem Zeitpunkt alle technischen Möglichkeiten in der Brauerei auszuschöpfen und z.B. mit Solarstrom mehr Energie zu produzieren als wir benötigen, um damit unvermeidbare Zukäufe von Produkten oder Dienstleistungen, die nicht CO2-neutral sind, selbstständig auszugleichen. An diesem Ziel halten wir weiterhin fest. 

 

Bis dahin sind noch einige Hürden zu nehmen - daher sind wir zunächst klimaneutral durch Kompensation, also durch den Kauf von hochwertigen Emissionszertifikaten.


Emissionszertifikate?

Ein CO2-Zertifikat erlaubt es dem Inhaber, eine Tonne CO2 in die Umwelt auszustoßen. Diese Menge an klimaschädlichem CO2 wird durch ein entsprechendes Klimaschutzprojekt neutralisiert, welches also dieselbe Menge an Kohlendioxid einspart. 

 

Wir haben hierfür alle CO2-Emissionen unserer Brauerei und unserer Produkte berechnet und

ausgeglichen. Hierbei wurden wir durch die 

Genossenschaft Zukunftswerk eG unterstützt.



Mit dem Bau von Brennöfen in Ruanda CO2 einsparen.

Ruanda: Nachhaltiger klimaschutz

Wir haben uns zunächst für ein Projekt in Ruanda entschieden. Ruanda, weil es Partnerland von Rheinland-Pfalz ist und wir somit als Westerwälder eine Verbindung dorthin haben. Zum anderen ist unser Geschäftsführer Jens Geimer im Februar 2022 auf einer Delegationsreise in Ruanda und wird sich das Projekt vor Ort auch anschauen.

Biomasse, hauptsächlich Brennholz, hat in Ruanda eine große Bedeutung und macht mindestens 86% des Energieverbrauchs aus. Holzbrennstoff ist besonders in ländlichen Gebieten gefragt, wo 98% der Haushalte Holz als Hauptbrennstoff zum Kochen verwenden. 

 

Traditionell kochen Familien im Bezirk Bugesera mit einem offenen Feuer aus drei Steinen. Diese Methode ist ineffizient und führt zu einer nicht nachhaltigen Nutzung von nicht erneuerbarer Biomasse im Kochprozess.

 

Neben der Reduzierung des Einsatzes von Brennholz und damit der Treibhausgasemissionen hat der Vertrieb von brennstoffeffizienten Kochherden auch die Menge an schädlichem Rauch und der Luftverschmutzung in Innenräumen verringert, die derzeit mit traditionellen Drei-Stein-Feuern verbunden sind. Dies wird dazu führen, dass die Häufigkeit negativer gesundheitlicher Auswirkungen, wie z. B. Atemwegserkrankungen, in ländlichen Haushalten zurückgeht.





Kontakt

Westerwald-Brauerei

H. Schneider GmbH & Co. KG

Am Hopfengarten 1

57627 Hachenburg

Geschäftsführer: Jens Geimer

Telefon: +49 (0)2662-808-0

Telefax: +49 (0)2662-808-80

E-Mail: info@hachenburger.de

Öffnungszeiten

Montags - Donnerstag:

08.00 - 17.00 Uhr

Freitag:

08.00 - 13.00 Uhr

 

English Version

Change to english version.

Wichtiges